H.P.O. Wirtschaftspartner

Mit uns sind Sie gut beraten!

GmbH-Journal

GmbH-Journal Druck/Download  |  Archiv  |  GmbH-Portal

2. Quartal 2019


Steuern und Recht

Besondere umsatzsteuerliche Bestimmungen für Betreiber elektronischer MarktplätzeÖffnen / Schließen

Vor dem Hintergrund, dass europaweit viele Teilnehmer auf elektronischen Marktplätzen, z. B. bei Amazon, eBay und auch vielen kleineren Anbietern ihre Umsatzsteuer nicht abgeführt haben und den „Sündern“ insbesondere aus Drittländern wie China rechtlich nicht beizukommen war, hat das am 11. Dezember 2018 verabschiedete „Gesetz zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften“ seine volle Wirkung. Das Gesetz sieht für Betreiber elektronischer Marktplätze besondere umsatzsteuerliche Bestimmungen vor.
Aufzeichnungspflichten des Betreibers
Betreiber von elektronischen Marktplätzen sind jetzt verpflichtet, Angaben von Nutzern, deren Umsätze in Deutschland steuerpflichtig sind, aufzuzeichnen und diese auf Anforderung dem Finanzamt zur Verfügung zu stellen (§ 22f UStG). Neben dem vollständigen Namen und der vollständigen Anschrift muss der Betreiber auch die Steuernummer und soweit vorhanden die Ust-IdNr. des liefernden Unternehmers aufzeichnen.
Ferner muss der Unternehmer, der Waren auf einer elektronischen Plattform veräußern möchte, gegenüber dem Betreiber nachweisen, dass er steuerlich registriert ist. Das kann durch eine vom zuständigen Finanzamt (FA) für längstens drei Jahre lang erteilte Bescheinigung (§ 22f Abs.1 UStG) über die steuerliche Registrierung des Unternehmers erfolgen, die ebenfalls vom Betreiber des Marktplatzes gespeichert werden muss. Darüber hinaus muss der Betreiber eines Marktplatzes relevante Daten der Lieferungen, wie zum Beispiel Höhe des Umsatzes oder Start- und Zielort der Warenlieferung, aufzeichnen. Alle Daten müssen auf Anfrage elektronisch an das entsprechende FA weitergeleitet werden. Die erweiterten Aufzeichnungspflichten des Betreibers beschränken sich allerdings nicht nur auf Lieferungen, die im Rahmen eines Unternehmens erfolgen, sondern betreffen auch Privatpersonen. In diesen Fällen hat der Betreiber neben dem vollständigen Namen und der vollständigen Anschrift auch das Geburtsdatum des Nutzers aufzuzeichnen. Für die aufzuzeichnenden Angaben gilt eine Aufbewahrungsfrist von zehn Jahren.
Einführung einer Gefährdungshaftung für den Betreiber
Das Gesetz sieht außerdem eine Haftung des Marktplatzbetreibers für den Fall, dass die Umsatzsteuer nicht abgeführt wurde, vor. Das bedeutet: Veräußert ein Unternehmer über eine Plattform im Internet Waren, führt die anfallende Umsatzsteuer aber nicht an das FA ab, haftet der Betreiber des Marktplatzes für die nicht entrichtete Umsatzsteuer auf diese Umsätze.
Quellen: IHK Köln und BMF-Schreiben vom 17. Dezember 2018, 28. Januar 2019 und vom 21. Februar 2019

Bundesfinanzhof zur erweiterten Kürzung bei der GewerbesteuerÖffnen / Schließen

Wenn eine grundstücksverwaltende Gesellschaft nur kraft ihrer Rechtsform der Gewerbesteuer unterliegt, kann sie die erweiterte Kürzung bei der Gewerbesteuer auch dann in Anspruch nehmen, wenn sie an einer rein grundstücksverwaltenden, nicht gewerblich geprägten Personengesellschaft beteiligt ist. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.
Gewerblich tätige Personen- und Kapitalgesellschaften unterliegen der Gewerbesteuer. Soweit sich allerdings solche Gesellschaften auf die Verwaltung ihres eigenen Grundbesitzes beschränken, ist der daraus erwirtschaftete Gewinn durch den Tatbestand der erweiterten Kürzung in diesem Umfang vollständig von der Gewerbesteuer ausgenommen.
Klägerin im Verfahren vor dem BFH war eine gewerblich geprägte GmbH & Co. KG, die an einer rein vermögensverwaltenden GbR beteiligt war. Diese GbR war wiederum Eigentümerin einer Immobilie. Die Klägerin machte für ihre aus der Beteiligung an der GbR bezogenen anteiligen Mieterträge die erweiterte Kürzung geltend. Das Finanzamt (FA) lehnte dies ab, weil die Beteiligung an der GbR im Sinne des § 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG kein eigener Grundbesitz der Klägerin sei, sondern Grundbesitz der GbR. Der BFH vertrat in seiner Entscheidung die Auffassung, dass steuerrechtlich das Eigentum einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft den hinter ihr stehenden Gesellschaftern anteilig zuzurechnen sei. Ein im zivilrechtlichen Eigentum der Personengesellschaft stehendes Grundstück sei daher eigener Grundbesitz der Gesellschafter der GbR.
Ob eigener Grundbesitz im Sinne der gewerbesteuerrechtlichen Kürzung vorliegt, richte sich nach den allgemeinen ertragsteuerrechtlichen Grundsätzen. Nach der Systematik und dem Regelungszweck der erweiterten Kürzung sowie unter Berücksichtigung des gewerbesteuerrechtlichen Belastungsgrundes ist unter eigenem Grundbesitz im Sinne des § 9 Nr. 1 Satz 2 GewStG der zum Betriebsvermögen des Unternehmers gehörende Grundbesitz zu verstehen. Auch aus dem historischen Regelungskontext und der Entstehungsgeschichte der Norm sah sich der Große Senat bei dieser Auslegung, die zugunsten der Steuerpflichtigen wirkt und für den Immobilienbereich von großer Bedeutung ist, bestätigt.
Quelle: PM BFH zum Beschluss vom 25. September 2018 GrS 2/16

Sicherung und Erhalt des Familien-Vermögens durch eine Verwaltungs-GmbH & Co. KGÖffnen / Schließen

Eine Familienverwaltungs-GmbH & Co. KG ist ein in der Praxis häufig genutztes Instrument, um effizient und flexibel privates oder betriebliches Vermögen in einer Gesellschaft zu bündeln, über Generationen hinweg zu erhalten und beispielsweise durch strenge Kündigungs- und Nachfolgeregelungen vor fremden Einflüssen zu schützen, stellte Prof. Dr. Guido Förster, Universität Düsseldorf, beim Steuerforum 2019 in Hannover fest. Ist die GmbH & Co. KG gewerblich geprägt, ist sie auch ein klassisches Instrument zur Absicherung einer Betriebsaufspaltung im Rahmen der Unternehmensnachfolge.
Um die Beendigung einer unechten Betriebsaufspaltung durch den ungewollten Wegfall der sachlichen oder personellen Verflechtung zu vermeiden, ist es nach Förster ratsam, das Besitz-Einzelunternehmen oder die Besitz-Personengesellschaft durch eine gewerblich geprägte GmbH & Co. KG zu ummanteln. Unabhängig von der Existenz der Betriebsaufspaltung kann dadurch die Betriebsvermögens-Eigenschaft der überlassenen wesentlichen Betriebsgrundlage(n) sowie der Anteile an der Betriebs-Kapitalgesellschaft sichergestellt werden. Daneben eignet sich die gewerblich geprägte GmbH & Co. KG auch zur Gestaltung der Unternehmensnachfolge bei einer Betriebsaufspaltung.
Um vor allem die personelle Verflechtung bei der Betriebs-Kapitalgesellschaft nicht zu zerstören, müssen grundsätzlich die wesentlichen Betriebsgrundlagen sowie die Anteile an der Betriebs-Kapitalgesellschaft synchron auf die nächste Generation erfolgen. Während eine isolierte Übertragung von Anteilen an der Betriebs-Kapitalgesellschaft in einem Umfang, mit dem die Mehrheitsverhältnisse nicht beeinträchtigt werden, zwar möglich ist, aber eine Entnahme der Anteile mit Versteuerung der stillen Reserven auslöst, führt die mehrheitliche Übertragung der Anteile an der Betriebs-Kapitalgesellschaft – ohne gleichzeitige Übertragung von Teilen der wesentlichen Betriebsgrundlagen – zur Auflösung der Betriebsaufspaltung. Wird jedoch z. B. das Besitzunternehmen – gegebenenfalls einschließlich der Anteile an der Betriebs-Kapitalgesellschaft – steuerneutral nach § 24 UmwStG in das Gesamthandsvermögen einer GmbH & Co. KG eingebracht, können die Anteile an der GmbH & Co. KG sukzessive in gewünschtem Umfang auf die Unternehmensnachfolger übertragen werden, ohne dass die Betriebsaufspaltung ungewollt aufgelöst wird.
Quelle: Steuerberaterverband Niedersachsen/Sachsen-Anhalt

Geänderte Rechtsprechung zur Bruchteilsgemeinschaft im UmsatzsteuerrechtÖffnen / Schließen

Besitzen mehrere Personen gemeinsam eine Sache, so wird diese im deutschen Zivilrecht als „Bruchteilseigentum“ oder „Miteigentum nach Bruchteilen“ bezeichnet. Seine gesetzlichen Regelungen findet das Bruchteilseigentum in den §§ 1008 bis 1011 BGB.
Eine Bruchteilsgemeinschaft kann nicht Unternehmer sein, wie der Bundesfinanzhof (BFH) unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung mit Urteil vom 22. November 2018 (Az. V R 65/17) zur Umsatzsteuer entschieden hat. Stattdessen erbringen die Gemeinschafter als jeweilige Unternehmer anteilig von ihnen zu versteuernde Leistungen.
Im Streitfall hatte der Kläger zusammen mit weiteren Personen Systeme zur endoskopischen Gewebecharakterisierung entwickelt. Die Erfindungen lizensierten sie gemeinsam an eine Kommanditgesellschaft (KG), die ihnen für die Lizenzgewährung Gutschriften auf der Grundlage des seit 2007 geltenden Regelsteuersatzes von 19 % erteilte. Die auf ihn entfallenden Lizenzgebühren versteuerte der Kläger demgegenüber nur nach dem ermäßigten Steuersatz von 7 %. Das für den Kläger zuständige Finanzamt (FA) erfuhr hiervon im Rahmen einer Kontrollmitteilung und erließ gegenüber dem Kläger geänderte Steuerbescheide. Hiergegen machte der Kläger u. a. geltend, dass nicht er, sondern eine zwischen ihm und den anderen Erfindern gebildete Bruchteilsgemeinschaft Unternehmer und damit Steuerschuldner für die Lizenzgewährung gegenüber der KG sei. Dem folgte der BFH nicht.
Wie die Vorinstanz sah der BFH den Kläger als leistenden Unternehmer an, der die auf ihn entfallenden Lizenzgebühren nach dem Regelsteuersatz zu versteuern habe. Anders als die Vorinstanz und entgegen seiner bisherigen Rechtsprechung begründete der BFH dies aber damit, dass eine Bruchteilsgemeinschaft umsatzsteuerrechtlich nicht Unternehmer sein könne. Unternehmer ist nach allgemeinen Grundsätzen nur derjenige, der entgeltliche Leistungen erbringt.
Mit seinem Urteil schloss sich der BFH zudem der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs an, nach der technische Schutzrechte nicht urheberrechtlich geschützt sind. Mangels Urheberrechtsschutz kommt eine Steuersatzermäßigung nicht in Betracht. Darüber hinaus bejahte der BFH eine Steuerhinterziehung durch den Kläger, da dieser bei Abgabe von Voranmeldungen auf der Grundlage des ermäßigten Steuersatzes dem FA hätte mitteilen müssen, dass ihm gegenüber nach dem Regelsteuersatz abgerechnet wurde.
Quelle: PM BFH

Lesezeichen

Aufbewahrungsfristen von GeschäftsunterlagenÖffnen / Schließen

Jeder Gewerbetreibende ist verpflichtet, geschäftliche Unterlagen über einen bestimmten Zeitraum aufzubewahren. Man unterscheidet dabei Fristen von sechs und zehn Jahren. Die Handelskammer Hamburg hat dazu umfassende Webseiten zur Orientierung erstellt. Link zur Handelskammer: http://www.tiny.cc/x8u94y

Geschäftsführer und Gesellschafter

Selbstständig und ArbeitnehmerÖffnen / Schließen

Selbstständigkeit und abhängige Beschäftigung schließen sich nicht aus. In der Praxis kommt diese Kombination immer häufiger vor. Hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige sind in einer daneben ausgeübten Beschäftigung als Arbeitnehmer in der Kranken- und Pflegeversicherung nicht versicherungspflichtig.
Anders sieht es in der Renten- und Arbeitslosenversicherung aus: Hier besteht grundsätzlich Versicherungspflicht (Beitragsgruppe 0110).
Hauptberuflich ist eine selbstständige Erwerbstätigkeit dann, wenn sie von

der wirtschaftlichen Bedeutung und
dem zeitlichen Aufwand her die übrigen Erwerbstätigkeiten zusammen deutlich übersteigt und den Mittelpunkt der Erwerbstätigkeit darstellt. Das bedeutet aber auch, dass nicht jede selbstständige Tätigkeit hauptberuflich ausgeübt wird. Der Arbeitgeber prüft die Voraussetzungen bei der Beschäftigungsaufnahme eines Arbeitnehmers oder bei einer Änderung der Verhältnisse.

In der Praxis werden folgende Fallgruppen unterschieden:

Wenn Arbeitnehmer mehr als nur geringfügig beschäftigt werden, dann wird die selbstständige Tätigkeit hauptberuflich ausgeübt.
Eine selbstständige Tätigkeit wird nicht hauptberuflich ausgeübt, wenn außerdem in einer abhängigen Beschäftigung vollschichtig gearbeitet wird. Das gilt auch bei Arbeitnehmern, die mehr als 20 Stunden wöchentlich arbeiten und ein monatliches Arbeitsentgelt von mehr als der Hälfte der monatlichen Bezugsgröße (2019 = 1.557,50 EUR) erzielen.
Beschäftigt der selbstständig Tätige keine Arbeitnehmer und ist auch nicht anderweitig berufstätig, sind der Zeitaufwand für die Tätigkeit und deren wirtschaftliche Bedeutung festzustellen. Zur zeitlichen Beanspruchung gehört auch der Aufwand für vorbereitende oder begleitende Arbeiten (z. B. Angebotserstellung, Auftragsannahme, Steuer- und Buchführungsaufgaben). Bei der wirtschaftlichen Bedeutung ist das Arbeitseinkommen zu berücksichtigen (Gewinn nach den Vorschriften des Einkommensteuerrechts).

Für die Hauptberuflichkeit spricht grundsätzlich:

Zeitaufwand von mehr als 30 Stunden wöchentlich und das daraus erworbene Einkommen stellt die Haupteinnahmequelle dar.
Zeitaufwand zwischen mehr als 20 und höchstens 30 Stunden wöchentlich, wenn das Arbeitseinkommen mindestens 50 % der monatlichen Bezugsgröße ausmacht (2019 = 1.557,50 EUR).
Zeitaufwand von nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich, wenn das Arbeitseinkommen 75 % der monatlichen Bezugsgröße übersteigt (2019 = 2.336,25 EUR).

Quelle: AOK-Business

Unternehmensführung

Keine Duldungspflicht von umfangreichen Umbaumaßnahmen während eines bestehenden MietvertragsÖffnen / Schließen

Mietet ein Unternehmer Räumlichkeiten an, kann er verlangen, dass der Vermieter keine lärm-, erschütterungs- und staubintensiven Umbau- und Modernisierungsarbeiten im gesamten Haus zur Ermöglichung einer anderen Nutzung durchführt. Der Unternehmer ist auch nicht zur Duldung der Arbeiten außerhalb der üblichen Bürozeiten oder am Wochenende verpflichtet, da Arbeiten regelmäßig auch außerhalb der gängigen Geschäftszeiten erfolgen, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) mit am 25. März 2019 veröffentlichtem Urteil.
Der Kläger hatte Räumlichkeiten im Frankfurter Westend mit einer Befristung bis zum 31. Dezember 2023 angemietet. Die Beklagten erwarben die Liegenschaft 2018 und baten die Klägerin um vorzeitigen Auszug. Sie planten, das Gebäude selbst zum Betrieb ihres Bankinstituts zu nutzen. Nachdem die Klägerin einem vorzeitigen Mietende nicht zugestimmt hatte, kündigten die Beklagten mehrfach umfangreiche Umbau- und Modernisierungsarbeiten an. Da die Klägerin sich nachfolgend auch nicht gegen Abstandszahlung auf einen vorzeitigen Auszug eingelassen hatte, wiesen die Beklagten erneut auf die bevorstehende umfassende Sanierung des Objekts hin. Seit Mitte November 2018 werden die Bauarbeiten in den unteren Geschossen durchgeführt, u. a. der Abbruch massiver Innenwände, die Entfernung des gesamten Bodenbelags und weitere Entkernungsmaßnahmen.
Der Kläger nahm die Beklagten auf Unterlassen der Umbaumaßnahmen in Anspruch. Nach Auffassung des OLG könne der Kläger das Unterlassen der Umbauarbeiten verlangen.
Die Beklagten, so das OLG, müssten dem Kläger den vertragsgemäßen Gebrauch der Räume bis zum Vertragsende am 31. Dezember 2023 gewähren. „Störungen dieses vertragsgemäßen Gebrauchs, insbesondere durch Lärm, Erschütterungen, Staub, Verschmutzungen oder sonstige Immissionen hätten die Beklagten grundsätzlich zu unterlassen und zugleich solche Störungen durch Dritte abzuwehren". Die bereits durchgeführten und noch geplanten Bauarbeiten verletzten „aufgrund ihrer Art, ihres Umfangs, ihrer Intensität und ihrer Dauer den vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache". Der geplante Abbruch sämtlicher Zwischenwände sowie Bodenbeläge in allen Stockwerken mittels elektrisch betriebener Schlagbohrmaschinen und Vorschlaghammer verursache zwangsläufig ganz erhebliche Lärm- und Staubbelästigungen sowie massive Erschütterungen.
Derart umfängliche Arbeiten stellten auch keine Renovierungs- und Umbauarbeiten dar, mit denen ein Mieter – etwa im Zusammenhang mit einem Mieterwechsel – rechnen müsse und die deshalb hinzunehmen seien. Eine Duldungspflicht ergebe sich auch nicht aus § 9.1 des Mietvertrags. Die Arbeiten dienten nicht der „Modernisierung" oder „Verbesserung" in diesem Sinne. Es fehle an einer dafür erforderlichen nachhaltigen objektiven Erhöhung des Gebrauchswerts. Allein die Renovierung und Umgestaltung im Interesse einer anderen Nutzung genüge nicht. Die Entscheidung ist unanfechtbar.
Quelle: PM OLG Frankfurt 

Wichtige Steuertermine

Mai - Juli 2019Öffnen / Schließen

Mai 2019:
Lohnsteuer, Umsatzsteuer (M): 10.05.2019 (13.05.2019)*
Gewerbesteuer, Grundsteuer: 15.05.2019 (20.05.2019)*

Juni 2019:
Lohnsteuer, Umsatzsteuer (M), Kirchensteuer, Kirchenlohnsteuer, Einkommensteuer, Körperschaftsteuer: 11.06.2019 (14.06.2019)*

Juli 2019:
Lohnsteuer, Umsatzsteuer (M): 10.07.2019 (15.07.2019)*

* Ende der Schonfrist bei Zahlung durch Überweisung in Klammern.